Mürtschenloch.ch

…das Loch im Berg

  • Full Screen
  • Wide Screen
  • Narrow Screen
  • Increase font size
  • Default font size
  • Decrease font size

Die Sage zum Loch im Mürtschen

E-Mail Drucken PDF

Ä Trach

"Uf em Hag zwüschet dr Alp Säls und dr Alp Laubegg isch es zimli ebä. Hät döt derä Löcher. Das vorderscht isch glaubi blos öppän ä Meter täuf und die andere dröü, vieri ächly täufer. Und dänn hindä dra isch ais gsii, ä mächtigä Chaib, das isch ganz abi ggangä. Dänn händ sie gsait, da usä seig früener ämaal ä Trach gsprungä und i Mürtschä hinderi gflogä. Der Chäib haig ä söttigä Schuss ggä und sei ä söttigä Trach gsii, der hät döt gad dr Bärg durschlagä und hät gad äs Loch gmacht im Mürtschä änä Uf em Hag gsieht mä säb Loch im Mürtschä, mä gsiet dur ä Bärg duri, wänn mä döt obän isch."

---  Alois Senti: Sagen aus dem Sarganserland

 

Drache. Athanasius Kircher (1665)

Die Sage

Auf dem Hag, zwischen der Alp Säls und der Alp Laubegg (oberhalb Quinten) ist es ziemlich eben. Hat dort so Löcher. Das vorderste ist nur etwa einen Meter tief und die andern drei, vier etwas tiefer. Und dann hinten ist eines gewesen, ein mächtiges, das hat ganz hinunter gereicht. Da heraus sei früher einmal ein Drache gesprungen und nach dem Mürtschenstock geflogen. Der sei mit solcher Schnelligkeit geflogen und sei ein solcher Drache gewesen, der habe dort grad den Berg durchschlagen und ein Loch gemacht im Mürtschen. Auf dem Hag sieht man jenes Loch im Mürtschen, man sieht durch den Berg hindurch.

You are here: Die Sage